Sicherheitskonzept und Videoüberwachung Mumienausstellung Universität Zürich
Sicherheitskonzept und Videoüberwachung Mumienausstellung Universität Zürich - Logo Uni Zürich

Sicher­heits­konzept für die Aus­stellung: Mumien, Mensch, Medizin, Magie

2010 wurde am Anato­mischen Institut der Universität Zürich das «Zentrum für Evolu­tionäre Medizin» eröffnet. Hier wurden unter anderem mit Mumien­gewebs­proben mensch­liche Krank­heiten im Laufe der Evo­lution erforscht. Ein Teil dieser Forschung wurde an­schliessend in der Aus­stellung «Mumien, Mensch, Medizin, Magie» erst­malig der Öffent­lich­keit präsen­tiert. Als Ergänzung zu den magischen Aspekten der Mumien wurden auch die modernen natur­wissen­schaft­lichen Tech­niken vor­ge­stellt, die heute in der Mumien­for­schung ein­ge­setzt werden.

An der Universität Zürich wurde für die Aus­stellung «Mumien, Mensch, Medizin, Magie» eine Video­über­wachungs­an­lage und eine Ein­bruch­melde­an­lage realisiert. Die Infra­struktur im Bereich der Gebäude­sicher­heit wurde durch die Spetec AG geplant, installiert und getestet. Eine Ein­bruch­melde­an­lage mit der dazu­gehörigen Alarm­auf­schaltung wurde für die Vitrinen und Kuben eingerichtet.

Durch die lang­jährige Zusammen­arbeit mit der Universi­tät Zürich im Bereich der Gebäude­sicher­heit durfte die Spetec AG das Sicher­heits­kon­zept während der Mumien­aus­stel­lung planen und aus­führen.

Anforderungen

  • Video­über­wachungs­anlage
  • Ein­bruch­melde­anlage
  • Projek­tierung und Installa­tion

Erbrachte Leistungen

  • Erstellung eines Sicher­heits­kon­zeptes für die Mumien­aus­stellung
  • Projek­tierung einer Video­über­wachungs- sowie einer Ein­bruch­melde­anlage
  • Lieferung und Installation der Video­komponen­ten inkl. Zentrale
  • Lieferung und Inbetrieb­nahme der Video­über­wachungs­an­lage
  • Visuali­sierung via Video­client
  • Lieferung und Instal­lation der Einbruch­melde­anlage für Vitrinen und Kubus
  • Einrichtung Alarm­auf­schaltung
  • Integrale Tests der Anlage
Foto Mumienausstellung: Heinz Sonderegger, Universität Zürich
Menü